Banana

Musa spp.

Die Banane ist eine der ältesten Obstanbaupflanzen der Welt. Sie stammt ursprünglich aus Südostasien und dem Pazifikgebiet. Man vermutet, dass die erste Kulturform der Frucht vor über 7000 Jahren angebaut wurde. Ost- und Zentralafrika sind weitere Zentren der Artenvielfalt.

Die Mehrzahl der kultivierten Bananensorten bildet keine Fruchtsamen. Daher müssen Akzessionen in Form von Gewebekulturen in vitro und Feld-Genbanken angelegt werden. Genesys führt 2.537 Akzessionen. Die große Mehrheit wird im International Transit Centre von Bioversity International in Belgien und kleinere Kollektionen in Australien, Nigeria und den USA aufbewahrt. Etwa 11 % der in Genesys aufgeführten Akzessionen sind wilde Verwandte. Während die Frucht der meisten nicht essbar ist, spielen diese bei der Züchtung neuer Sorten eine sehr wichtige Rolle. Bioversity unterhält ebenfalls ProMusa, ein Portal mit den neuesten Nachrichten, Forschungsergebnissen und allgemeinem Wissen über Bananen.

Da Bananen vegetativ vermehrt werden, können alle Einzelpflanzen einer Plantage genetisch identische Klone sein. Das macht die Bananenstaude sehr anfällig für den Ausbruch von Schädlingen und Krankheiten. Die Gefahren, die von neuen Krankheitserregerstämmen für international gehandelte Sorten ausgehen, hat die Welt in Alarm versetzt und zur Züchtung und Entwicklung resistenter Sorten beigetragen. Eine weiteres Ziel der Bananenzucht ist die Zucht von nahrhafteren Sorten. Das ist besonders dort wichtig, wo Bananen Grundnahrungsmittel sind und eingesetzt werden, um Kinder auf feste Nahrung umzustellen. Die Bemühungen konzentrieren sich auf die Verbesserung des Niveaus der Vitamin A-Vorstufen.

Eine weltweite Strategie für die Erhaltung und Nutzung der genetischen Ressourcen von Musa wurde 2007 erstellt. Diese Strategie identifiziert Maßnahmen zum besseren Verständnis der Vielfalt der Musa-Sorten und somit zur besseren Identifizierung potenzieller Anwendungen bei der Zucht und von Möglichkeiten zur Verbesserung der Verwaltung bestehender Sammlungen.

Allgemeine Informationen

Größe der Genbank-Sammlungen

Sonstige akzeptierte Namen