Cowpea

Vigna unguiculata

Die Augenbohne (Vigna unguiculata) wird auf über 11,5 Millionen Hektar in Afrika, Südostasien und einigen anderen Ländern Amerikas angebaut und ist somit die drittwichtigste Hülsenfrucht weltweit. Sie ist aufgrund ihrer Fähigkeit, in trockenen und heißen Bedingungen zu gedeihen, in den semi-ariden Regionen weit verbreitet. Die Samen der Augenbohne sind aufgrund eines hohen Proteingehalts (ca. 25 %) sehr nahrhaft. Ihre Blätter sind in einigen Kulturen Afrikas eine wichtige Nahrungsquelle. Die Augenbohne wird auch als Tierfutter und Gründünger benutzt.

Die Augenbohne stammt aus dem südlichen Afrika und gelangte von dort nach Ost- und Westafrika und danach nach Asien. In Asien entwickelte sie sich zu einem Gemüse, welches als Spargelbohne bekannt ist. Die Pflanze gelangte im Zuge des Sklavenhandels im 17. Jahrhundert nach Amerika.

Genesis führt Informationen über mehr als 30.000 Akzessionen. 60 % davon sind Landrassen oder alte Sorten. Die größten Sammlungen befinden sich beim International Institute of Tropical Agriculture (IITA) und den USDA-ARS genebanks.

Das International Institute of Tropical Agriculture (IITA) und das International Livestock Research Institute (ILRI) haben zusammen Augenbohnen-Sorten mit einer Doppelfunktion entwickelt - für die menschliche und die tierische Ernährung während der Trockenperiode, welche von den Bauern in Westafrika gut angenommen wird.

Die weltweite Strategie für den Erhalt der genetischen Augenbohne-Ressourcen hat zwanzig Empfehlungen für die effektive Erhaltung und Nutzung der Pflanzenvielfalt zusammengestellt. Dazu gehören: die Förderung der sicheren Vermehrung von bestehenden Sammlungen; die Förderung grundlegender Pflanzenforschung (z. B. das Lösen taxonomischer Fragen und die Charakterisierung von Viren und Krankheiten in den Ursprungszentren); die Durchführung und Dokumentation und Charakterisierung von bestehendem Keimplasma sowie die Entwicklung molekularer Hilfsmittel zur Identifizierung von Duplikaten in den Sammlungen.

Allgemeine Informationen

Größe der Genbank-Sammlungen

Sonstige akzeptierte Namen