Grasspea

Lathyrus sativus

Die Saat-Platterbse (Lathyrus sativus) ist eine winterfeste Pflanze, die in der Lage ist, extremen Witterungsbedingungen, wie z. B. Trockenperioden, Überflutungen und schlechten Böden, zu widerstehen. Sie wird in Teilen Südasien, Südeuropas und am Horn von Afrika angebaut. Die Saat-Platterbse wird als Nahrungsmittel, Futtermittel und Gründünger benutzt. Sie wird als Zwischenfrucht angebaut, um Schädlingsbefälle zu reduzieren und wird in Reislandbrachen gesät. Die Saat-Platterbse wird aufgrund ihres einfachen Anbaus und Fähigkeit unter schwierigen Bedingungen zu wachsen, manchmal während Hungersnöten angebaut und konsumiert. Die Samen enthalten jedoch ein Neurotoxin, welches zu Lähmungen bei Erwachsenen und Hirnschäden bei Kindern führen kann, wenn sie über lange Zeit den Hauptteil einer unausgewogenen Ernährung ausmacht. Die Samen können mit Hilfe verschiedener Verarbeitungsmethoden entgiftet werden. Durch die Nutzung der genetischen Vielfalt der Pflanze können auch Sorten mit geringem Neurotoxin-Gehalt entwickelt werden.

Die Geschichte der Domestizierung der Saat-Platterbse ist immer noch unklar. Archäologische Funde auf dem Balkan wurden auf etwa 8000 v. Chr. datiert, Funde im Irak auf etwa 6000 v. Chr. und Funde in Indien auf etwa 2000 - 1500 v. Chr. Es kann sein, dass die Domestizierung zusammen mit der anderer Hülsenfrüchte, wie der Erbse (Pisum sativum), der Linse (Lens culinaris) und der Linsenwicke (Vicia ervilia) einherging. Zwei kleine sekundäre Zentren der Vielfalt befinden sich in Nord- und Südamerika.

Die größte internationale Keimplasma Sammlung in Bezug auf Lathyrus in der Welt befindet sich beim International Center for Agricultural Research in the Dry Areas (ICARDA) und enthält mehr als 4.000 Akzessionen. Das Conservatoire Botanique National des Pyrénées et de Midi-Pyrénées steht an zweiter (über 4.000 Akzessionen) und das National Bureau of Plant Genetic Resources, Indien (über 2.000 Akzessionen) an dritter Stelle.

Die weltweite Strategie zur Erhaltung der Saat-Platterbse unterstreicht die Dringlichkeit des Ausbaus der Dokumentationssysteme, der Duplizierung zum Schutz und der Annahme von internationalen Standards für die Verwaltung bestehender Sammlungen als Maßnahmen für ein vernünftiges und effektives Konservierungssystem.

Forscher am ICARDA haben Arten der Saat-Platterbse entwickelt, die einen geringen Toxingehalt aufweisen bzw. toxinfrei sein. Dies war aufgrund der großen in den Genbanken verfügbaren genetischen Vielfalt der Lathyrusmöglich.

Allgemeine Informationen

Größe der Genbank-Sammlungen

Sonstige akzeptierte Namen